Proteste gegen die Corona-Politik
Bild © 2020 André Braselmann
Lesedauer < 1 Minute

Am vergangenen Wochenende verglich sich eine Studentin bei einer Kundgebung der Gruppierung “Querdenken” in Hannover mit der Widerstandskämpferin Sophie Scholl. Ich frage mich, was sind das für Redner*innen auf diesen Kundgebungen? Wo hat Querdenken diese Redner*innen ausgegraben?

Auch wenn die aktuelle Corona-Politik diktatorische Ansätze zeigt, ein Vergleich mit dem Widerstand der NS-Zeit ist völlig aus dem Konzept gegriffen und geschmacklos.

Die Bevölkerung wird zwar in Stasimanier von der Regierung unterdrückt, aber längst hat die Corona-Pandemie nichts mit der Verfolgung von Minderheiten zu tun, weder werden Menschen in Konzentrationslager deportiert, noch irgendwer zur Zwangsarbeit gezwungen.

Mit solchen Aktionen wie in Hannover verliert “Querdenken” immer mehr die Autorität.

Mein Tipp für die nächsten geplanten Kundgebungen: Bevor Redner*innen auf die Bühne losgelassen werden, prüft bitte deren Reden!